Ein Kunde und ein Mitarbeiter führen ein Gespräch am Besprechungstisch.

Energiemarkt


Informationen zu den Themen Marktmodell, E-Control, Marktregeln, ebUtilities und Gleichbehandlung finden Sie hier übersichtlich dargestellt:

Das Marktmodell basiert auf einem Zusammenspiel verschiedener Marktteilnehmer, u.a. der Verteilernetzbetreiber (Transport/Verteilung), der Erzeugungseinheiten und Lieferanten (Handel).

Netzbetreiber

Der (Verteiler-)Netzbetreiber ist für den Ausbau, die Wartung und den Betrieb des Verteilernetzes zuständig und erbringt Mess- und Datendienstleistungen. Netzbetreiber unterliegen grundsätzlich einer Anschlusspflicht und haben ihren Kunden einen diskriminierungsfreien Netzzugang zu gewähren.

Nachdem es volkswirtschaftlich keinen Sinn ergibt, mehrere Verteilernetze je Energieträger für ein räumliches Gebiet zu errichten und parallel zu betreiben, wird die Konzession für die Errichtung und den Betrieb von Strom- und Erdgas-Verteilernetzen von der zuständigen Behörde jeweils an einen Verteilnetzbetreiber vergeben. Der zuständige Netzbetreiber ergibt sich aufgrund der Adresse der Verbrauchsstelle. Der Netzbetreiber kann nicht frei gewählt werden und bleibt unabhängig vom gewählten Lieferanten immer gleich.

Der Betrieb von Strom- und Erdgas-Verteilernetzen wird durch die Regulierungsbehörde E-Control Austria überwacht.

Die Entgelte für die Systemnutzung, die von Netzkunden zu zahlen sind, werden von der Regulierungskommission festgelegt. Die Verteilernetzbedingungen Strom (PDF, 457 kB) sowie die Verteilernetzbedingungen Erdgas (PDF, 484 kB) , auf deren Grundlage der Netzanschluss und der Netzzugang erfolgen, müssen von der Regulierungskommission genehmigt werden.

Lieferant

Der Lieferant kauft für seine Kunden den Strom (bzw. das Erdgas) aus inländischer Produktion, importiert die Energie oder ist selbst der Erzeuger der Energie.

Netzkunden können seit der Liberalisierung im Jahr 2001 ihren Lieferanten frei wählen. Die Strom- und Erdgas-Lieferanten stehen im Wettbewerb zueinander. Informationen über mögliche Lieferanten sind unter www.e-control.at abrufbar.

Ein Energiekunde hat somit zwei Vertragspartner, den Netzbetreiber und den frei gewählten Lieferanten. Mit dem Netzbetreiber wird der Netzzugangsvertrag abgeschlossen. Mit dem Lieferanten wird der Energieliefervertrag vereinbart.

Neben dem Netzbetreiber und dem Lieferanten gibt es viele weitere Marktteilnehmer (Bilanzgruppenverantwortliche, Regelzonenführer usw.), welche zum Funktionieren des liberalisierten Energiemarktes beitragen.

Die E-Control hat die Aufgabe, die Umsetzung der Liberalisierung des österreichischen Strom- und Gasmarktes zu überwachen, zu begleiten und gegebenenfalls regulierend einzugreifen.

Wichtigste Aufgaben der E-Control

  • Rahmenbedingungen festlegen:
    • Marktregeln für den Wettbewerb aufstellen
    • Netztarife regulieren
  • Marktaufsicht ausüben:
    • Wettbewerbsverstöße aufzeigen und abstellen
    • Entwicklung des Marktes verfolgen und analysieren

Marktregeln sind die Summe aller Vorschriften, Regelungen und Bestimmungen auf gesetzlicher oder vertraglicher Basis, die Marktteilnehmer im Energiemarkt einzuhalten haben, um ein geordnetes Funktionieren dieses Marktes zu ermöglichen und zu gewährleisten.

Gemeinsam mit den Energieunternehmen legt die E-Control die Sonstigen Marktregeln („SoMA“) und die Technisch Organisatorischen Regeln („TOR“) fest, die das Funktionieren des Marktes sicherstellen.

Sämtliche für den Energiemarkt relevanten Gesetze und Verordnungen sowie sämtliche weitere Marktregeln sind auf der Homepage der E-Control veröffentlicht.

ebUtilities ist die Informationsplattform der österreichischen Energiewirtschaft zur Veröffentlichung branchenspezifischer Datenaustauschformate sowie zu der von der Energiewirtschaft angewendeten Kommunikationsplattform „Energiewirtschaftlicher Datenaustausch (EDA)“.

Die Plattform ebUtilities.at bietet für alle Marktteilnehmer neben Informationen zur einheitlichen Technologie für die Kommunikation der Branchendaten (EDA) auch Umsetzungsdokumente für die in Österreich anzuwendenden Marktprozesse und Datenformate, entsprechend den behördlichen Vorgaben, an.

Die LINZ NETZ GmbH ist als Netzbetreiber gesetzlich verpflichtet ein Gleichbehandlungsprogramm zu erstellen und einen Gleichbehandlungsbeauftragten zu benennen.

Inhalt des Gleichbehandlungsprogramms sind unternehmensinterne Maßnahmen, durch die der diskriminierungsfreie und transparente Netzzugang für alle Netznutzer sichergestellt wird. Der Gleichbehandlungsverantwortliche überwacht die Einhaltung des Gleichbehandlungsprogramms und erstellt jährlich einen Gleichbehandlungsbericht (Strom) (PDF, 128 kB) .

Anmerkung: In naher Zukunft wird auch ein Gleichbehandlungsbericht Gas erarbeitet, dieser wird zeitnah an dieser Stelle ergänzt.

Zählerstand
erfassen
Zählerstanderfassung

In wenigen Schritten können Sie hier Ihre aktuellen Zählerstände bekanntgeben.

Sollten Sie Fragen zur Zählerstanderfassung haben, steht Ihnen unser Service-Team gerne zur Verfügung!

Störung
melden
Gasnotruf 128 Störung Stromnetz 0732/3409

Rund um die Uhr erreichbar.

Hilfe und
Kontakt
Kontakt

Wir nehmen Ihre Anregungen, Beschwerden oder Anfragen gerne entgegen.

Nutzen Sie hierfür unser Kontaktformular.